Es ist eine der einfachsten Arten, CO2 zu vermeiden und den Klimawandel zu bremsen – das Radfahren. Nebenbei ist es gesund, macht Spaß und ist mit der passenden Ausrüstung vielseitig nutzbar. Auf den typischen Strecken in der Stadt ist das Fahrrad unschlagbar.

In Karlsruhe klopft man sich an offizieller Stelle ja gerne selbst auf die Schulter ob des Titels “Fahrradstadt”. Radfahrende in unserer Stadt aber wissen: Bis Karlsruhe den Titel wirklich verdient hat, gibt es noch sehr viel zu tun. Das haben zuletzt die Pop-Up-Radwege im August unter der Regie mehrerer NGOs gezeigt. Das Erbe der autogerechten Stadt wiegt schwer und Politik und Verwaltung pflegen recht häufig noch eine Abhängigkeit vom Auto, die im Wesentlichen in der Fantasie existiert – das viel gehörte angebliche Angewiesensein aufs Auto – aber leider reale Auswirkungen massiver Zerstörung hat.

Wir müssen also weiterhin Druck machen und für eine Stadt kämpfen, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt und den Umweltverbund zum zentralen Mobilitätskonzept macht.

Der ADFC stellt bei seinem Fahrradklima-Test auch dieses Jahr wieder die Frage: “Und wie ist Radfahren in Deiner Stadt?” Die Umfrage gilt als Stimmungsbarometer unter Radfahrenden. Zeigen wir, was sich für Radfahrende in der Stadt verbessern muss. Die Umfrage beginnt am 1. September 2020 und endet am 30. November 2020. Beteiligt euch und mobilisiert euer Umfeld.

Link: ADFC-Fahrradklima-Test
Hashtags: #fkt20 #radklima