Fossil Free Karlsruhe begrüßt die Ankündigung von Umweltbürgermeisterin Bettina Lisbach vom 30.7.19, dass die Stadt Karlsruhe im Rahmen des angekündigten überarbeiteten Klimaschutzkonzepts u.a. das brachliegende Potenzial für Photovoltaik nutzen möchte.

 

Mit Faktor2 hat Fossil Free Karlsruhe eine Initiative auf den Weg gebracht, die genau darauf abzielt das Potenzial für die Nutzung von Solarstrom in Karlsruhe zu nutzen und zu einem zügigen und massiven Ausbau dieser erneuerbaren Energieform zu kommen.

„Wir setzen darauf die vorhandenen Potenziale miteinander in eine Reaktion zu bringen“, erklärt Pressesprecherin Christine Geesing. „Das sind zum einen die brachliegenden Flächen auf nachweislich sehr gut für Solarstrom geeigneten Dächern und zum anderen die verschiedenen Akteure wie die Stadt Karlsruhe, Wohnungsbaugesellschaften, private Dachbesitzer, Stadtwerke, Firmen und Vereine. Wenn diese miteinander ins Handeln kommen, kann der massive Ausbau der Solarenergie in Karlsruhe zügig voranschreiten.“

 

Fossil Free Karlsruhe hat seit Start der Initiative am 24.5.2019 bereits mit zahlreichen Akteuren im Stadtgebiet Gespräche geführt, auch mit mehreren Parteien im Gemeinderat. Aktuell laufen Gespräche mit einer Wohnungsbaugenossenschaft, die ihre Absicht erklärt hat, die Dächer ihrer Häuser mit Photovoltaik auszustatten. „Uns geht es darum, dass über Ankündigungen hinaus konkrete Handlungen erfolgen. Absichtserklärungen helfen dem Klima nicht, sondern nur die tatsächliche Reduzierung des Ausstoßes von klimaschädlichen Gasen wie CO2,“ so Geesing. „Daher haben wir gemeinsam mit Parents4Future und weiteren Klimaschutz-Organisationen einen Runden Tisch unter dem Namen „ZusammenFürKlimaschutz“ initiiert und  Parteien wie zahlreiche Akteure aus der Karlsruher Gesellschaft und Wirtschaft eingeladen mit uns gemeinsam konkrete und schnell umsetzbare Schritte für Klimaschutz in der Stadt Karlsruhe zu entwickeln, über die der Gemeinderat am Ende entscheiden kann. Den Start machen wir mit zum Thema „Energiewende vor Ort mit Faktor2“ am 01.10.19 in der Karlshochschule,“ kündigt Geesing weitere Schritte an. Es folgen weitere Runde Tische zum Thema Verkehr, Dekarbonisierung von Fernwärme, Stadtplanung-Bauen-Sanierungen und etliche Themen mehr, die sich an den Forderungen von Fridays for Future orientieren.

 

 

Informationen zu Faktor 2 unter https://faktor2.solar

Reaktion von Fossil Free Karlsruhe auf den Artikel vom 30.9. „Wie Karlsruhe bis 2059 klimaneutral werden soll“ in den BNN.